Überspringen

Au Poste!

Quentin Dupieux, Frankreich, 2018o

s
vzurück

Nachdem ein Mann auf einer Polizeistation einen Mord meldet, wird er bald selbst zum Tatverdächtigen. Der hartnäckige Kommissar verwickelt ihn in ein endloses Verhör, das durch einen weiteren Todesfall endültig ins Groteske kippt.

Mit Rubber, Wrong und Le daim hat sich der französische Regisseur Quentin Dupieux als Spezialist für absurde schwarze Komödien mit minimalistischen Vorgaben etabliert. Auch Au Poste! funktioniert nach diesem Muster: ein Kommissar, der von seinem detektivischen Spürsinn überzeugt ist, aber ständig kapitale kriminalistische Fehler macht, sein unterbelichteter Asssistent, schliesslich ein Mordverdächtiger, der sich heillos in diesem Spinnennetz der Unterstellungen verstrickt. Knappe siebzig Minuten – just, was es verträgt – dauert die irre Befragung auf dem Posten, Dupieux erweitert das Huit clos zudem surreal mit inszenierten Erinnerungen, in die sich die Flics aus dem Verhör einschleichen. Last but not least, zeigt sich der Belgier Benoît Poelvoorde in der Rolle des Kommissars einmal mehr als begnadeter Komödiant: ein Rüpel und Knallkopf mit grosser Klappe und unvermutet hellen Momenten.

Andreas Furler

Die absurde Komödie von Quentin Dupieux («Rubber») zieht ihre Kraft einerseits aus dem famosen Spiel seiner Hauptdarsteller und andererseits aus dem inszenatorischen Minimalismus. Gerade die vermeintliche Vertrautheit von Schauplatz und Erzählung sorgen dafür, dass man sich auf dieser Polizeistation zu keinem Moment sicher fühlen kann.

Lukas Foerster

Comédie noire rondement menée, la nouvelle oeuvre de Quentin Dupieux, qui navigue entre tension, suspense et humour, rappelle à l'ordre le cinéma français.

Sophie Rosemont

Quentin Dupieux réalise ici l'un de ses meilleurs films. Avec ses dialogues lunaires et son ambiance à la fois comique et inquiétante, Au poste ! constitue même un objet assez intrigant.

Antoine Le Fur

Galerieo

kino-zeit.de, 29.06.2019
© Alle Rechte vorbehalten kino-zeit.de. Zur Verfügung gestellt von kino-zeit.de Archiv
08.08.2018
Irrsinn auf der Station

Ein normaler Krimi? Nicht so beim Film «Au Poste!» vom Regisseur Quentin Dupieux.

Von Lukas Foerster

Nach einem absurden Prolog um einen nur mit einer roten Unterhose bekleideten Dirigenten wiegt uns «Au poste!» zunächst in falscher Sicherheit: ein alt­modisches, verschlafen anmutendes Polizeibüro, gefilmt in warmen Farben. Der zerknautschte Polizist Buron (Benoît Poelvoorde) verhört spätabends, kurz vor Dienstschluss, den des Mordes verdächtigten, aber seine Unschuld beteuernden Fugain (Grégoire Ludig). Es ist wie in einem Fernsehkrimi der 70er.

Die erste grössere Irritation schleicht sich ein, als sich ein anderer Polizist, der im Hintergrund vor der Schreibmaschine sitzt, zur Kamera umdreht: Er hat nur ein Auge, das zweite ist ihm offensichtlich mit digitaler Tricktechnik entfernt worden. Als Buron bald ­darauf ausgerechnet diesen auch sonst keineswegs vertrauen­erweckenden Kollegen bittet, in seiner Abwesenheit Fugain zu bewachen, ahnt der Mordverdächtigte, dass er eine lange Nacht vor sich hat.

Der neue Film von Quentin Dupieux («Rubber») zieht seine Kraft einerseits aus dem famosen Spiel seiner Hauptdarsteller und andererseits aus dem inszenatorischen Minimalismus. Die Geschichte wird immer durchgeknallter und erkundet spätestens dann, wenn Erzählgegenwart und Rückblenden sich in paradoxer Weise vermischen, surrealistische Gefilde; selbst die abstrusesten Wendungen leiten sich jedoch direkt aus der Verhörsituation ab.

Allein schon die Frage, wo man im Polizeirevier spätnachts noch etwas zu essen herbekommt, ist Anlass für eine ganze Reihe umwerfender Pointen. «Au poste!» ist ein kleines Meisterstück der subversiven Komödie: Gerade die vermeintliche Vertrautheit von Schauplatz und Erzählung sorgt dafür, dass man sich auf der Polizeistation in keinem Moment sicher fühlen kann.

© Alle Rechte vorbehalten züritipp. Zur Verfügung gestellt von züritipp Archiv
cineuropa.org, 03.07.2018
© Alle Rechte vorbehalten cineuropa.org. Zur Verfügung gestellt von cineuropa.org Archiv
The Hollywood Reporter, 23.07.2018
© Alle Rechte vorbehalten The Hollywood Reporter. Zur Verfügung gestellt von The Hollywood Reporter Archiv
Le Monde, 03.07.2018
© Alle Rechte vorbehalten Le Monde. Zur Verfügung gestellt von Le Monde Archiv
Libération, 02.07.2018
© Alle Rechte vorbehalten Libération. Zur Verfügung gestellt von Libération Archiv
Vif Focus, 04.07.2018
© Alle Rechte vorbehalten Vif Focus. Zur Verfügung gestellt von Vif Focus Archiv
abusdecine.com, 29.06.2019
© Alle Rechte vorbehalten abusdecine.com. Zur Verfügung gestellt von abusdecine.com Archiv
Vidéo Club avec Quentin Dupieux
N.N. / Konbini
fr / 10.07.2018 / 9‘13‘‘

Rencontre avec Benoit Poelvoorde et Quentin Dupieux
N.N. / Première
fr / 04.07.2018 / 6‘37‘‘

Discussion entre Bertrand Blier, Quentin Dupieux et Riad Sattouf
Michel Hazanavicius / Cinéastes de L'ARP
fr / 27.06.2013 / 92‘07‘‘

Musikvideo: "Flat Beat" von Mr. Oizo (Quentin Dupieux)
Quentin Dupieux / F Communications
de / 22.03.1999 / 3‘06‘‘

Critique
Von N.N. / France Inter
fr / 5‘37‘‘

Filmdateno

Synchrontitel
Die Wache DE
Keep an Eye Out EN
Genre
Komödie
Länge
73 Min.
Originalsprache
Französisch
Bewertungen
cccccccccc
ØIhre Bewertung6.7/10
IMDB-User:
6.7 (3093)
Cinefile-User:
< 10 Stimmen
KritikerInnen:
< 3 Stimmen q

Cast & Crewo

Benoît PoelvoordeBuron
Grégoire LudigFugain
Anaïs DemoustierFiona
MEHR>

Bonuso

iGefilmt
Vidéo Club avec Quentin Dupieux
Konbini, fr , 9‘13‘‘
s
Rencontre avec Benoit Poelvoorde et Quentin Dupieux
Première, fr , 6‘37‘‘
s
Discussion entre Bertrand Blier, Quentin Dupieux et Riad Sattouf
Cinéastes de L'ARP, fr , 92‘07‘‘
s
Musikvideo: "Flat Beat" von Mr. Oizo (Quentin Dupieux)
F Communications, de , 3‘06‘‘
s
gGeschrieben
Besprechung kino-zeit.de
Lars Dolkemeyer
s
Besprechung züritipp
Lukas Foerster
s
Besprechung cineuropa.org
Fabian Lemercier
s
Besprechung The Hollywood Reporter
Jordan Mintzer
s
Besprechung Le Monde
Thomas Sotinel
s
Besprechung Libération
Elisabeth Franck-Dumas
s
Besprechung Vif Focus
Jean-François Pluijgers
s
Besprechung abusdecine.com
Guillaume Gas
s
hGesprochen
Critique
France Inter / fr / 5‘37‘‘
s
Wir verwenden Cookies, um Ihnen einen individuell angepassten Service zu bieten (Detailangaben hierzu in unserer Datenschutzerklärung.) Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu.